Inhalt - Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo etabliert

Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo etabliert


Am 6. Oktober 2010 fiel der offizielle Startschuss für das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo im Beisein von etwa 400 Vertreterinnen und Vertretern aus Wissen- schaft, Unternehmen und Politik aus Deutschland und Japan beim Deutsch-Japanischen Wissenschafts- und Innovationsforum 2010. Die Veranstaltung wurde von der Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Margret Wintermantel und dem Delegierten der deutschen Wirtschaft in Japan, Manfred Hoffmann, eröffnet. 

 

Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, betonte in seinem anschließenden Grußwort die vielen Gemeinsamkeiten zwischen den Forschungs- und Entwicklungsstandorten Deutschland und Japan, weshalb sich vielfältige Kooperationsmöglichkeiten zwischen den beiden Ländern anbieten würden.

 

Festvorträge wurden von Professor Dr. Harald zur Hausen, Nobelpreisträger für Medizin, und dem ehemaligem Präsidenten der Tokyo Universität und von AIST, Professor Dr. Hiroyuki Yoshikawa gehalten. Eine Podiumsdiskussion mit Vertretern deutscher und japanischer Wissenschaftsorganisationen und Unternehmern über gemeinsame Perspektiven im globalen Wettbewerb um Wissensressourcen rundete das Forum ab.

 

 


Am Nachmittag tauschten sich Experten in separaten Fachworkshops zu den Themenbereichen IP, Neue Materialien, Klimawandel, Computersimulation in der Umweltforschung und Robotik aus. An der Organisation wirkten u.a. der DAAD, die DFG und Institute der Fraunhofer Gesellschaft, der Max-Planck-Gesellschaft sowie der Helmholtz-Gemeinschaft mit. 

Fusszeile