Inhalt - Detail

Schneller, leichter, stärker - German High Tech Champions Award in Tokyo verliehen

  • 21.11.2013

Am 18. November wurden im Tokyo International Forum sechs deutsche Forscherinnen und Forscher mit dem GHTC®- the German High Tech Champions Award in Lightweight Design ausgezeichnet. Der Wettbewerb hat das Ziel, Technologieentwicklerinnen und Erfinder an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen dabei zu unterstützen, ihre Erfolge in der Auftragsforschung international zu steigern. Der Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und ist mit 10,000 Euro dotiert.

Zu den prämierten "Business Cases" gehören innovative Verfahren im Leichtbau, wie beispielsweise lokale Verstärkungen von Plastik mit Karbonfasern, bewegliches Hightech-Holz oder ein Baukasten zur Konstruktion eines Roboters.

GHTC® Awards in Lightweight Design:
 · Prof. Dr.-Ing. Sergio Amancio: Poly join Me
 · Annett Klotzbach: remocut®FRP
 · Alexander Kermer-Meyer: Local Carbon reinforcements
 · Christian Gröschel: The Twin-O-Sheet Process
 · Prof. Dr. Peer Haller: Wood in Top Form
 · Dr. Konstantinos Dalamagkidis: The Myorobotics Toolkit

Die Preisverleihung fand im Rahmen des Fraunhofer-Symposiums "Green Technology made in Germany - Lightweight Design" statt, an dem etwa 90 japanische Experten aus Industrie, insbesondere der Automobilbranche, Wissenschaft und Medien teilnahmen. Nach der Siegerehrung hatten die Gewinner Gelegenheit, den japanischen Gästen in Einzelgesprächen ihre Entwicklungen vorzustellen und Kontakte mit den Unternehmensvertretern zu knüpfen.

Die Kampagne wird von der Fraunhofer-Gesellschaft durchgeführt und ist Teil des Verbundprojekts "Internationales Forschungsmarketing", das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Ziel des Projekts ist es, für den Forschungsstandort Deutschland im In- und Ausland zu werben und sein Profil im globalen Wissenschaftsmarkt zu schärfen.

Foto: © K.Yanagiya

 

Fusszeile